Meldungen

Europa macht endlich Ernst mit der Sozialen Marktwirtschaft. Starke Sozialpartnerschaft und faire Entlohnung bekommen europäischen Rückenwind

Straßburg/Düsseldorf, 14. September 2022 - Das Plenum des Europäischen Parlaments hat heute die Richtlinie über angemessene Mindestlöhne in der EU mit großer Mehrheit angenommen (505 Ja-Stimmen, 92 Nein-Stimmen, 44 Enthaltungen). Der sozialpolitische Sprecher der EVP-Fraktion und nordrhein-westfälische Europaabgeordnete, Dennis Radtke (CDU/EVP), begrüßt dieses Ergebnis: „Die aktuelle Situation zeigt einmal mehr: wir brauchen überall in Europa eine funktionierende, eine starke Sozialpartnerschaft. Die Mindestlohn-Richtlinie wird hier in Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten.“

Mehr erfahren

Wer es ernst meint mit Sozialer Marktwirtschaft muss morgen zustimmen!

Straßburg/Düsseldorf, 13. September 2022 - Die Plenardebatte zur Richtlinie über angemessene Mindestlöhne in der EU wurde soeben eröffnet. Der sozialpolitische Sprecher der EVP-Fraktion und nordrhein-westfälische Europaabgeordnete, Dennis Radtke (CDU/EVP), dazu im Vorfeld „Wer es ernst meint mit Sozialer Marktwirtschaft und dem damit verbundenen Aufstiegsversprechen, muss morgen zustimmen! Denn wer Vollzeit arbeitet, sollte von seinem Lohn auch leben können. Diese Aussage ist für mich kein Marketing-Spruch, sondern Treibstoff für meine politische Arbeit. Lasst uns also ein starkes Signal senden und endlich ‚Ja‘ sagen zu einem Europa, das sich kümmert, gerade in diesen schwierigen Zeiten.“

Mehr erfahren

„Einmal die Gießkanne auf den heißen Stein gegossen“

Berlin/Düsseldorf. „Wir verlieren bei den Entlastungen weiter wertvolle Zeit, indem die Ampelkoalition den Ball zunächst nach Brüssel spielt und abwarten will. Nach dem Motto: die EU soll für eine Übergewinnsteuer sorgen und dann entlasten wir.“, so kommentiert der Bundesvize des CDU-Arbeitnehmerflügels CDA, Dennis Radtke MdEP, das neuste Maßnahmenpaket der Bundesregierung zur Sicherung einer bezahlbaren Energieversorgung und zur Stärkung der Einkommen. Der nordrhein-westfälische Europaabgeordnete weiter: „Diesem Paket fehlt ein innerer Kompass. Viele Wetten auf die Zukunft, Verschiebungen von Belastungen werden als Entlastungen verkauft. Viel Hoffnung, ein bisschen Voodoo und wenig, was tatsächlich die Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen entlastet. Die Wirkung dieses politischen Bauchladens steht in keinem Verhältnis zum Anlauf, den die Ampelkoalition dafür genommen hat.“

Mehr erfahren

CDU-Europaabgeordneter Dennis Radtke lud zum „Europafest unterm Förderturm“

Wattenscheid. Beim „Europafest unterm Förderturm der Zeche Holland“ konnte der Europaabgeordnete für das Ruhrgebiet, Dennis Radtke MdEP (CDU/EVP-Fraktion), am vergangenen Freitag (02.09.2022) rund 200 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft, Kultur und Politik im Ruhrgebiet begrüßen.

Mehr erfahren

Scholz bleibt weiter Antworten zur Krise schuldig – Merseberg mehr Klassenfahrt als Klausurtagung!

BERLIN/DÜSSELDORF. „Angesichts der inhaltlichen Ergebnisse von Merseberg stelle ich mir die Frage, in wie weit sich die Klausur der Bundesregierung von einem herkömmlichen Ausflug ins Landschulheim unterscheidet.“, so das Fazit des nordrhein-westfälische CDU-Europaabgeordnete Dennis Radtke zur Klausurtagung der Bundesregierung in den vergangenen beiden Tagen in Merseberg.

Mehr erfahren

Bundeskanzler bleibt Antworten zu weiteren Entlastungen schuldig

DÜSSELDORF, 11.08.2022. Zur Sommer-Pressekonferenz von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und seinen Aussagen zu einem weiteren Entlastungspaket erklärt der stellvertretende Bundesvorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels CDA, Dennis Radtke, MdEP: „Einmal mehr bleibt Olaf Scholz konkrete Antworten schuldig. Weder hat er einen Zeitplan, noch konkrete Maßnahmen präsentiert. Die Hütte brennt, und Olaf Scholz flüchtet sich einmal mehr in Allgemeinplätze“.

Mehr erfahren

Dennis Radtke MdEP zeigt EU-Kommissar Nicolas Schmit das Ruhrgebiet

Düsseldorf/Duisburg. EU-Kommissar Nicolas Schmit besuchte an diesem Montag das Ruhrgebiet. In Duisburg ließ sich der für Arbeit und Soziale Rechte verantwortliche EU-Kommissar erläutern, wie sich die deutsche Stahlindustrie auf den klimaneutralen Transformationsprozess vorbereitet und die Umsetzung auf grünen Wasserstoff plant. Zusammen mit dem CDU-Europaabgeordneten Dennis Radtke MdEP, der Schmit nach Nordrhein-Westfalen eingeladen hatte, besichtigten sie das Wasserstoff-Reallabor am Hochofen 8 auf dem Gelände des thyssenkrupp Quartier. Außerdem machten die beiden Europapolitiker Station an der Werkkiste Duisburg, um sich über EU-geförderten Projekte zu informieren. Dabei kam es zu einem intensiven Austausch mit Jugendlichen, die im Rahmen ihrer überbetrieblichen Ausbildung in der Werkkiste besonders gefördert werden. 

„Im Ruhrgebiet sind wir so etwas wie das Silicon Valley für die Wasserstoffindustrie und für zahlreiche Projekte der grünen Transformation der Wirtschaft“, erläuterte Dennis Radtke dem hochrangigen Besuch die Bedeutung der Industrieregion in ganz Europa.

Mehr erfahren

Europaabgeordneter Dennis Radtke (CDU) organisiert Hilfsaktion für Ukraine-Flüchtlinge: „Dieses menschliche Leid geht mir unglaublich nahe!“

Bochum/Lezajsk – „Wenn man dieses unvorstellbare Leid der Menschen, der Frauen und Kinder hier im Erstaufnahmelager im Süden von Polen sieht, dann muss man einfach helfen.“ Der Bochumer Europaabgeordnete Dennis Radtke hat am Mittwoch dieser Woche eine Hilfslieferung nach Lezajsk begleitet und Lebensmittel, Kinderkleidung und Hygieneartikel im Wert von 200.000 Euro an den Bürgermeister der 14.000 Einwohner Gemeinde, Krzysztof Sobejko, übergeben. Begleitet wurde Radtke vom Unternehmer Clemens Tönnies, der sich wie Patrick Zahn, CEO von KIK Textilien, sofort an der Hilfsaktion für die Ukraine-Flüchtlinge beteiligte.

Mehr erfahren

CDU-Europaabgeordneter Dennis Radtke am Flughafen Düsseldorf

„An deutschen Flughäfen Zustände wie bei chinesischen Wanderarbeitern“

Mehr erfahren

CDU-Politiker Gitta Connemann, Karl-Josef Laumann, Dennis Radtke und Jens Gieseke kritisieren Verschärfung der CO2-Flottengrenzwerte: „Klima-Ideologen gefährden hunderttausende Arbeitsplätze in der Automobilindustrie“

Brüssel/Berlin. Mit großem Unverständnis reagieren die christdemokratischen Europapolitiker Dennis Radtke und Jens Gieseke, die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann sowie CDU-Präsidiumsmitglied, NRW-Minister Karl-Josef Laumann, auf den von Brüssel beschlossenen Bericht zu den CO2-Flottengrenzwerten. Connemann, Bundesvorsitzende der Mittstands- und Wirtschaftsunion (MIT), Laumann, Bundesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Radtke, Bundesvize der Arbeitnehmerorganisation CDA, und Gieseke als Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand in der EVP-Fraktion, fordern gemeinsam eine Umkehr einer Politik, die technologiefeindlich und arbeitsplatzgefährdend ist.

Mehr erfahren

CDA-Bundesvize Dennis Radtke, MdEP: „Erhöhung des Mindestlohns ist das richtige Signal!“

BERLIN / DÜSSELDORF.  Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Dennis Radtke, MdEP, begrüßt die vom Bundeskabinett beschlossene Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro.

Mehr erfahren

Chaos an deutschen Flughäfen - jetzt ist von der Leyen am Zug!

Brüssel/Düsseldorf, 1. Juli 2022 - Der nordrhein-westfälische
Europapolitiker Dennis Radtke (CDU) hat heute die Europäische Kommission
eingeschaltet, um die gravierenden Probleme an deutschen Flughäfen zu
beheben. "Seit Monaten müssen wir erleben, dass die Bundesregierung sehenden
Auges und völlig tatenlos auf die Ferienreisezeit zusteuert.

Mehr erfahren

CDA-Bundesvize Dennis Radtke, MdEP: „Erhöhung des Mindestlohns ist das richtige Signal!“

BERLIN / DÜSSELDORF.  Der Deutsche Bundestag berät heute (28.04.2022) das Gesetz zur Erhöhung des Mindestlohnes in der ersten Lesung. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Dennis Radtke, MdEP, begrüßt die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro. „Eine Erhöhung des Mindestlohnes ist jetzt das richtige Signal. Die finanzielle Lage vieler Arbeitnehmer ist aufgrund der dramatisch gestiegenen Inflationsrate angespannt, die Konsumlaune ist laut jüngstem GfK-Index auf einen historischen Tiefstand gesunken.“

Laut Radtke war die Initiative der Politik bei der Erhöhung des Mindestlohns unbedingt notwendig. „Wenn die Kommission in den bisherigen Schritten die Abpassungen vorgenommen hätte, wäre der Mindestlohn erst im Jahr 2032 bei 12 Euro angekommen. Der jetzt vorgenommene Eingriff in die Arbeit der unabhängigen Kommission ist daher notwendig geworden. Grundsätzlich sollten wir die aktuelle Anpassung nutzen, um eine neue Dynamik in die Debatten der Mindestlohn-Kommission zu bringen und den Katalog der Entscheidungskriterien erweitern. Die Kriterien sind bisher zu eng gesteckt und die Kommission limitiert sich durch ihre Geschäftsordnung selbst“, kommentiert der 42-Jährige CDU-Sozialexperte das bisherige Verfahren.

„Insgesamt sind wir aktuell in einer Situation, die für nahezu alle Arbeitnehmer reale Einkommensverluste bedeutet. Die Tarifrunde für den öffentlichen Dienst oder auch die Tarifrunde Chemie zeigen, dass die Gewerkschaften sehr verantwortungsbewusst mit der derzeitigen Krisenlage umgehen. Umso wichtiger wäre es, dass die Bundesregierung mit ihrem Entlastungspaket zu einer echten Entlastung der Menschen bei der besorgniserregenden Preisentwicklung beiträgt und die Energie- sowie Mehrwertsteuern senkt und die Pendlerpauschale ab dem ersten Kilometer erhöht. Es braucht ein schlüssiges Gesamtkonzept, um eine soziale Katastrophe für Millionen Menschen in Deutschland zu verhindern. Mit politischen Placebos und freundlichen Worten können die Betroffenen ihre Rechnungen nicht bezahlen.“

CDA-Bundesvize Dennis Radtke, MdEP: „Corona-Bonus à la Lauterbach ist eine Frechheit!“

BERLIN / DÜSSELDORF. „Die Vorlage ist eine Frechheit“, empört sich Dennis Radtke, Sozialexperte und Bundesvize der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), über das aktuelle Eckpunktepapier von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zum Corona-Pflegebonus.

Mehr erfahren

Meilenstein für einen sozialverträglichen Klimaschutz

Die endgültige Annahme des Berichts zum EU-Klima-Sozialfond durch das Europaparlament ist für den nordrhein-westfälischen CDU-Europaabgeordneten Dennis Radtke ein starkes Signal in der aktuellen geopolitischen Krise. „Der EU-Klima-Sozialfond ist ein erster Meilenstein hin zu einem sozialverträglichen Klimaschutz“, kommentiert der sozialpolitische Sprecher der EVP-Fraktion das heutige Abstimmungsergebnis. „Das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 stellt uns alle vor enorme Herausforderungen, gerade auch im Kontext des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine. Steigende Energiepreise treffen besonders stark einkommensschwache Haushalte.“

Mehr erfahren

CDU-Europaabgeordneter Dennis Radtke und CDU-Landtagskandidat Christian Brandt besuchen EK Fahrzeugtechnik in Hattingen: „Künstliche Intelligenz, zertifizierte Arbeitsbedingungen und vorbildliche Ausbildung unter einem Dach!“

HATTINGEN. Der Europaabgeordnete Dennis Radtke besuchte gemeinsam mit dem CDU-Landtagskandidaten Christian Brandt sowie weiteren CDU-Vertretern das Unternehmen EK Fahrzeugtechnik in Hattingen. Das Unternehmen hat sich auf den Karosseriebau und Elektromobilität spezialisiert.

Mehr erfahren

CDA-Bundesvize Dennis Radtke, MdEP: „Heizkostenzuschuss nur sozialpolitisches Globuli!“

BERLIN / DÜSSELDORF. „Über Wochen hat die Ampelkoalition bei den explodierenden Heizkosten zugeschaut und nun kommt sie mit einem Heizkostenzuschuss um die Ecke, der viele nicht erreicht, nicht nachhaltig ist und keines der Probleme direkt angreift.“, so der stellvertretende Bundesvorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Dennis Radtke MdEP.

Mehr erfahren

Austausch mit Vertretern des Gesamtbetriebsrats der thyssenkrupp Steel Europe AG

Anlässlich der Abstimmungen des Europäischen Parlament zum Fit For 55-Gesetzgebungspaket hat sich die CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament heute mit Vertretern des Gesamtbetriebsrats der thyssenkrupp Steel Europe AG ausgetauscht. In dem Gespräch, dass von Dennis Radtke (CDU) initiiert wurde, wurden die Herausforderungen der europäischen Stahlindustrie durch die Europäische Klimagesetzgebung deutlich.

Mehr erfahren

Anhörung zum Thema Europäische Betriebsräte / Hearing on European Work Councils

 [DE/EN]

Anhörung zum Thema Europäische Betriebsräte – Dennis Radtke MdEP

Dennis Radtke MdEP hat am vergangenen Donnerstag eine Anhörung zum Thema Europäische Betriebsräte organisiert. Gemeinsam mit Sozialpartnern und Vertretern von Eurobetriebsräten aus ganz Europa sprach dieser über Probleme und Herausforderungen, mit welchen sich diese im Alltag konfrontiert sehen.

[English version]

Hearing on the Revision of the European Works Council Directive - Dennis Radtke MEP

Dennis Radtke MEP organized a hearing on the revision of the European Works Council directive last Thursday. Together with social partners and representatives of European works councils from all over Europe, he discussed the problems and challenges they are confronted in their daily business.

----

Die Aufzeichnung sowie Aussprache kann hier heruntergeladen werden:

The recording of the hearing/debate can be downloaded here:

https://drive.google.com/drive/folders/1zP0q4DA1fHVjd3qpW02dM6zpbxc36rSG?usp=sharing 

Fördermittel zum Kampf gegen Kindesmissbrauch

Dieses Angebot richtet sich an öffentliche Einrichtungen, aber auch an gemeinnützige Organisationen: Die Europäische Union hat jetzt rund 16 Millionen Euro an Fördermitteln für den Kampf gegen Kindesmissbrauch bewilligt. Anträge können online direkt bei der Europäischen Union hochgeladen werden.

Mehr erfahren

Einigung über Mindestlöhne schreibt sozialpolitische Geschichte in Europa

Straßburg/Düsseldorf, 07. Juni 2022 - „Mit der Einigung über Mindestlöhne schreiben wir sozialpolitische Geschichte in Europa. Erstmals wird ein Rahmenwerk der EU einen direkten Beitrag dazu leisten, dass Menschen für ihre Arbeit gerecht entlohnt werden“, kommentiert der Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments, Dennis Radtke (CDU), das Ergebnis. Bis in die vergangene Nacht hatte der sozialpolitische Sprecher der EVP-Fraktion im Trilog zwischen Parlament, Rat und Europäischer Kommission verhandelt und den Kompromiss über die EU-Mindestlohn-Richtlinie erzielt.

Mehr erfahren

CDA-Landestagung in Bochum-Wattenscheid: Radtke fordert vom Bund 10 Euro Unterstützung pro Tag für jeden Flüchtling

Bochum, 2. April 2022 - „Unausgewogen und unsozial“ hat der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen CDU-Sozialausschüsse (CDA), Dennis Radtke, die Sozialpolitik der Bundesregierung bezeichnet. „Der Kompass von Scholz, Habeck und Lindner fokussiert in die falsche Richtung und lässt die Menschen zurück, die am dringendsten Hilfe brauchen.“ Der CDU-Sozialpolitiker kritisierte am Samstag auf der CDA-Landestagung in Bochum-Wattenscheid, dass die Ampel auch in der Flüchtlingspolitik den Kurs verloren habe. "Die Bundesregierung muss Kommunen und Ehrenamtlichen bei der Unterbringung und Betreuung von ukrainischen Flüchtlingen unterstützen und endlich aus dem Knick kommen".  

Mehr erfahren

CDU-Politiker Radtke MdEP als sozialpolitischer Sprecher wiedergewählt

BRÜSSEL/DÜSSELDORF. Der nordrhein-westfälische CDU-Europaabgeordnete, Dennis Radtke, ist an diesem Mittwoch in Straßburg als sozialpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament wiedergewählt worden.

Mehr erfahren

„Beamte des Bundes an die Flughäfen“

DÜSSELDORF/BERLIN. Das Chaos bei den Sicherheitskontrollen an den deutschen Flughafen mit stundenlangen Wartezeiten für die Flugreisenden sind für den CDU-Sozialexperten Dennis Radtke das Ergebnis einer verfehlten Personalpolitik des Bundes. „Der Personalmangel ist eine Folge von schlechten Arbeitsbedingungen. Wenn der Staat hoheitliche Aufgaben an externe Dienstleister vergibt, ist es seine Pflicht auf angemessene Vergütung und faire Arbeitsbedingungen zu achten. Hier gibt es ganz offensichtlich größte Defizite. Wir sehen in der ersten Ferienreisesaison nach Corona, dass die Arbeitnehmer mit den Füßen abstimmen.“

Mehr erfahren

CDA-Bundesvize Dennis Radtke, MdEP: „Breite Entlastung von 1.000 Euro per Haushalt ist gerechter als Lindners bürokratischer Tankrabatt.“

DÜSSELDORF / BERLIN. Dennis Radtke, Bundesvize des CDU-Arbeitsnehmerflügels (CDA), lehnt den vom Bundesfinanzminister präsentierten Vorschlag eines Tankrabatts ab. „Es ist ein echter Treppenwitz, dass ausgerechnet Christian Lindner und die FDP einen so bürokratischen Vorschlag zur Entlastung der Bürger vorbringen, nachdem man vor zwei Jahren gegen die Einführung der Bonpflicht Sturm gelaufen ist“, kommentiert der Europaabgeordnete den Vorstoß des bundesdeutschen Kassenwarts. „Der einfachste Weg, die Spritpreise sofort und spürbar zu senken, ist ein Absenken der Mehrwertsteuer und der Energiesteuern. Dies kommt im Geldbeutel an und zwingt auch nicht die Pächter, für den Staat in Vorleistung zu treten“, so der CDU-Sozialpolitiker aus dem Ruhrgebiet.

Mehr erfahren